Patenklassenaktionen: 1a/3a

Fische und Eisbären lernen sich kennen

Vor drei Jahren waren die Eisbären selbst Erstis und meine damals großen Fische haben sie an die Hand genommen und die kleinen Eisbären bei ihrem Start begleitet.

Heute sind die Eisbären große Paten meiner kleinen Fische. Sie haben viel gelernt von ihren damaligen Paten und wissen, wie sich die Einser fühlen, und können bestimmt jede Frage zur Schule beantworten und auch mal trösten, wenn es nötig ist.

Am Freitag, dem ersten, langen Schultag der Schulanfänger, klopfte es kurz nach 9 an unsere Tür. Wir bekamen Besuch: Frau Jürgens-Wember und ihre 3a standen vor unserer Klassentür, und sie kamen nicht mit leeren Händen. Alle Kinder hatten ein Willkommensgeschenk dabei, um es ihren Patenfischen zu überreichen. (Foto folgt.)

Meine Fischkinder machten große Augen, als nacheinander so viele Jungen und Mädchen in den Raum strömten und sich ihnen gegenüber in den Bänkekreis setzten. Dann fanden 29 Paten 27 Patenkinder und durften sich alsbald auf den Weg nach draußen machen, einander kennenlernen, den Schulhof erkunden und miteinander spielen.

Zum Pausenende brachten die Großen die Kurzen wieder in ihren Klassenraum und versprachen, am Montag pünktlich zum Pausenklingeln wiederzukommen und sie abzuholen.

Der Willkommensgruß, ein Tischset, wurde gleich in der Frühstückspause als Unterlage benutzt.

Es ist schön zu sehen, wie aus Schulanfängern große und verantwortungsbewusste Paten geworden sind.

Und ich weiß: Meine Schulanfängerfische werden in drei Jahren auch tolle Paten sein, denn sie bekommen es sehr einfühlsam vorgemacht.

S. Berges